Am 34. Spieltag reist der VfL Lübeck-Schwartau zum TV Hüttenberg. Nach zwei Niederlagen in Folge wollen die Lübecker in Mittelhessen zurück in die Erfolgsspur finden, die personelle Situation bleibt allerdings angespannt.

Wenn der VfL-Tross die 500 Kilometer lange Reise zum Auswärtsspiel beim TV Hüttenberg antritt, werden viele Plätze im Mannschaftsbus freibleiben. Schon im Heimspiel gegen Dormagen musste Piotr Przybecki auf einige Leistungsträger verzichten und auch vor der Partie beim TVH gibt es keine Entwarnung. Dennis Klockmann, Thees Glabisch, Jan Schult, Nils Conrad, Fynn Ranke und Fynn Gonschor stehen auch am Freitag nicht zur Verfügung. „Das ist schon eine ungewöhnliche Situation“, sagt Przybecki. „Die gesunden Spieler müssen fast immer durchspielen, das zehrt an den Kräften. Und trotzdem werden wir alles geben, um in Hüttenberg wieder zu punkten.“

25:22-Hinspielerfolg

Schon im Hinspiel bekamen die Lübecker zu spüren, wie schwer es gegen die Mannschaft von Trainer Wohlrab werden kann. Der VfL gewann die Partie am Ende zwar mit 25:22, musste gegen die offensive Abwehr und den beweglichen Angriff aber bis zum Ende kämpfen, um die Punkte in Lübeck zu behalten. „Wir werden wieder eine starke Mannschaftsleistung brauchen, wir brauchen den gleichen Willen und die gleiche Kampfbereitschaft“, fordert Przybecki, der ein „Spiel auf Augenhöhe“ erwartet.

TVH in guter Form

Der TV Hüttenberg erarbeitete sich zuletzt zwei Unentschieden in Folge, sowohl gegen den ASV Hamm-Westfalen als auch gegen den TV Großwallstadt sicherten sich die Mittelhessen einen Punkt und bauten den Vorsprung auf die Abstiegsränge auf fünf Zähler aus. 

Ausgetragen wird das Spiel am Freitagabend in der Rittal Arena in Wetzlar. Anwurf der Partie ist um 19 Uhr, Sportdeutschland TV überträgt live.