Durch den Heimsieg im Nachholspiel gegen den TuS Ferndorf ist der VfL Lübeck-Schwartau in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Am Freitag wollen die Lübecker am Bodensee  bei der HSG Konstanz die nächsten Punkte einsammeln.

Es ist das Nord-Süd-Duell der 2. Bundesliga – knapp 900 Kilometer liegen zwischen der Hansestadt Lübeck und Konstanz. Dank der Unterstützung des VfL-Partners Lübeck Air kann die längste Auswärtsreise der Saison komfortabel mit dem Flieger absolviert werden. 

„Ich bin sehr froh, dass wir diese Möglichkeit haben“, sagt VfL-Trainer Piotr Przybecki. „Wir können direkt nach Konstanz fliegen und haben optimale Bedingungen vor diesem schweren Spiel.“ Die HSG Konstanz steht mit 18:36 Punkten auf dem 17. Tabellenplatz und kämpft um den Klassenerhalt. Zuletzt blieb das Team von Trainer Daniel Eblen dreimal in Folge ungeschlagen – die Spiele gegen den ASV Hamm-Westfalen, den TuS Ferndorf und den EHV Aue endeten allesamt unentschieden. „Konstanz ist vor allem zuhause richtig stark“, sagt Przybecki. „Sie spielen eine aggressive Deckung und haben ein gutes Tempospiel. Wir werden wieder bis zum Umfallen kämpfen müssen, um dort die Punkte mitzunehmen.“

Erfolgreichster Torschütze der Konstanzer ist Tom Wolf. Der Spielmacher erzielte in dieser Saison bereits 147 Treffer. „Wolf macht oft den Unterschied, aber auch Kreisläufer Markus Dangers ist ein sehr gefährlicher Spieler“, weiß Przybecki. „Wir müssen uns aber vor allem auf unser Spiel konzentrieren, wir wollen so auftreten wie zuletzt im Heimspiel gegen Ferndorf, dann können wir jeden Gegner schlagen.“

Klockmann fehlt, Versteijnen ist zurück

Dennis Klockmann wird den Lübeckern in den kommenden Wochen nicht zur Verfügung stehen. Der Torhüter musste sich einer Meniskus-Operation unterziehen. Neuzugang Julián Borchert, der bis zum Saisonende vom Drittligisten SGSH Dragons verpflichtet wurde, könnte am Freitag zu seinem ersten Einsatz im VfL Trikot kommen. „Ich bin froh, dass wir so schnell einen Ersatz für Klocki gefunden haben“, sagt Przybecki. „Er hat im Training schon einen guten Eindruck hinterlassen.“

Niels Versteijnen, der das Heimspiel gegen Ferndorf aufgrund eines Länderspiels mit der niederländischen Nationalmannschaft verpasst hatte, steht am Freitag wieder zur Verfügung. Jan Schult (Muskelfaserriss) und Thees Glabisch (Reha nach Meniskus-Operation) fallen weiterhin aus. 

Anwurf in der „Schänzle-Sporthalle“ ist am Freitagabend um 20 Uhr. Die Partie wird live bei Sportdeutschland TV und auf vfl-tv.com übertragen.