VfL startet in die Saison 2019/20

Trainer Piotr Przybecki hat die Arbeit aufgenommen: Der VfL Lübeck-Schwartau ist in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. In den kommenden sechs Wochen will das neue Trainerteam Przybecki/Deppisch mit täglich zwei Einheiten die Grundlagen für eine erfolgreiche Saison legen.

Gleich am ersten Tag gab es etwas Besonderes: Ein Krafttraining mit Langhanteln bei „Trave Crossfit“. Abwechselnd mit Lauftraining wird fortan jeden zweiten Tag an den Gewichten trainiert. Abends geht es dann in die Halle. „Wir haben sechs Wochen Vorbereitung, da brauchen wir etwas Abwechslung“, findet Piotr Przybecki. Den Fokus will der neue Coach in der Vorbereitung aber auf das Spielerische legen. „Wir wollen uns weiterentwickeln. Aus einer stabilen Abwehr heraus wollen wir mit Tempo nach vorne spielen.“

Einen ersten Härtetest gibt es für den neuen Trainer und sein Team schon nach neun Tagen: VfL-Partner PROVINZIAL bringt den EHF-Pokalsieger THW Kiel in die Hansehalle. „Das ist natürlich großartig, wir freuen uns darauf. Aber man sollte das Spiel nicht überbewerten, das ist für uns ein Teil der Vorbereitung.“

Neuzugang Nikola Potic beim Langhanteltraining

Die Mannschaft des VfL hat Przybecki als „motivierte und eingeschworene Truppe“ kennengelernt. „Ich freue mich, dass es jetzt los geht.“ Eines bleibt beim Alten: Martin Waschul, der aufgrund von Achillessehnenproblemen noch ein paar Tage pausieren muss, ist weiterhin als der Kapitän der Mannschaft gesetzt. Die drei Neuzugänge der Mannschaft, Nikola Potic, Mex Raguse und Fynn Gonschor, sind in Lübeck angekommen und mischten bereits beim Training mit. „Das sind drei richtig gute Jungs“, so Przybecki. „Wir müssen sie jetzt schnellstmöglich integrieren“. Pawel Genda absolviert nach seinem Kreuzbandriss noch eine Woche Aufbautraining in Polen, ehe er beim VfL wieder einsteigt. „Pawel ist nach so langer Verletzungszeit auch so etwas wie ein Neuzugang.“

Die schnelle Integration gilt auch für den Trainer und seinen Assistenten Mathias Deppisch. Beide sind neu beim VfL, beide arbeiten erstmals zusammen. „Das braucht natürlich etwas Zeit, aber ich denke, dass wir uns alle schnell kennenlernen werden.“ Privat hat sich der 46-Jährige bereits „gut eingelebt“, hat mit der Familie seine neue Heimat Travemünde schon erkundet. „Wir fahren gerne zusammen Fahrrad oder gehen spazieren, von Lübeck haben wir aber noch nicht viel gesehen“, erzählt Przybecki. Und das dürfte in den kommenden sechs Wochen der intensiven Vorbereitung wohl auch so bleiben.

2019-07-16T08:40:10+00:00Dienstag, 16. Juli 2019|