Der VfL Lübeck-Schwartau startet mit einem Auswärtsspiel beim TuS Fürstenfeldbruck in das Jahr 2021. Beim aktuellen Tabellenachtzehnten der 2. Bundesliga wollen die Lübecker den dritten Auswärtssieg der Saison einfahren.

Nach fünf Wochen Winterpause und einer intensiven Vorbereitung ist die Vorfreude auf den Pflichtspielstart im Jahr 2021 groß. „Wir freuen uns alle, dass es endlich wieder los geht und wir wieder um Punkte spielen können“, sagt VfL-Trainer Piotr Przybecki. In den vergangenen Wochen hat er sein Team auf eine lange zweite Saisonhälfte vorbereitet. Noch 23 Spiele stehen bis Ende Juni auf dem Programm. „Wir hatten in der Vorbereitung leider ein paar verletzte und angeschlagenen Spieler, aber wir sind jetzt bereit für die anstehenden Aufgaben“, so Przybecki.

Die erste Aufgabe führt den VfL in die Nähe von München, ins 850 Kilometer entfernte Fürstenfeldbruck. Der Aufsteiger spielt seine erste Saison in der 2. Bundesliga, steht mit vier Siegen und elf Niederlagen auf dem 18. Tabellenplatz. „Davon lassen wir uns nicht täuschen“, sagt Przybecki. „Wir werden den Gegner auf keinen Fall unterschätzen. Zuletzt hat Fürstenfeldbruck immer gute Leistungen gezeigt und nur knapp verloren. Wir werden 100 Prozent geben müssen, um dort zu punkten.“

Die Panther haben im Gegensatz zum VfL in diesem Jahr bereits zwei Nachholspiele absolviert. Die beiden Heimspiele gegen Bietigheim und Rimpar wurden jeweils knapp verloren. „Sie spielen eine offensive 3-2-1-Abwehr, die für den jeden Gegner unangenehm ist“, weiß Przybecki. „Wir müssen clever agieren und unsere Stärken ausspielen.“

Fynn Ranke, Felix Kasch und Fynn Gonschor werden die Reise nicht mit antreten. Fynn Ranke befindet sich nach seiner Knie-Operation noch im Aufbautraining, gleiches gilt für Felix Kasch. Fynn Gonschor klagt weiterhin über Schmerzen in der Schulter. Jan Schult konnte das komplette Training in dieser Woche absolvieren und steht Przybecki wieder zur Verfügung. 

Anwurf der Partie in Fürstenfeldbruck ist am Samstag um 19:30 Uhr. Das Spiel kann wie immer im Livestream auf www.vfl-tv.com verfolgt werden.