Der VfL Lübeck-Schwartau empfängt am 9. Spieltag der 2. Bundesliga den TSV Bayer Dormagen. Nach der Zwangspause am Mittwoch brennt das Team von Trainer Przybecki auf die Partie gegen ersatzgeschwächte Dormagener. Doch auch der VfL wird von Verletzungen geplagt. Anwurf in der Lübecker Hansehalle ist am Sonntag um 16:00 Uhr.

Die Absage des Spiels beim TV Großwallstadt bescherte dem Team von Piotr Przybecki die Möglichkeit, sich deutlich intensiver auf das anstehende Heimspiel gegen Bayer Dormagen vorzubereiten. Entsprechend motiviert blickt der VfL-Coach auf die Partie: „Wir wollen den Schwung aus dem Sieg gegen Emsdetten mitnehmen und erneut erfolgreich sein“, so Przybecki. „Natürlich wissen wir um die angespannte Personalsituation bei Dormagen, aber wir wollen uns auf unsere Leistung konzentrieren. Nur wenn wir wieder hundert Prozent anrufen, können wir auch erfolgreich sein.“

Verletzungssorgen bei Dormagen und beim VfL

Gleich neun Spieler fehlen den Dormagenern verletzungs- und krankheitsbedingt. Vor allem den Ausfall von Spielmacher Ian Hüter konnte das Team von Trainer Dusko Bilanovic zuletzt nicht verkraften. Im Heimspiel gegen den Dessau-Roßlauer HV unterlag der TSV mit 23:27. Zumindest Hüter könnte am Sonntag wieder zur Verfügung stehen.

Doch auch der VfL hat vor dem Duell mit Dormagen Verletzungspech: Carl Löfström zog sich im Training eine Bänderverletzung im Sprunggelenk zu, Mex Raguse brach sich die Nase. Raguse kann mit einer speziell angefertigten Maske am Sonntag aber voraussichtlich wieder spielen. Weiterhin fehlen Fynn Ranke (Aufbautraining) und Joscha Ritterbach (Adduktorenverletzung).

„Mit dem Fans im Rücken zum zweiten Heimsieg in Folge“

„Beide Seiten haben ihre Probleme, aber davon lassen wir uns nicht irritieren. Wir wollen mit unseren Fans im Rücken den zweiten Heimsieg in Folge einfahren und in der Tabelle weiter nach oben klettern“, so Przybecki.