„Zeit intensiv genutzt“ – VfL absolviert erfolgreiches Trainingslager

Intensive Trainingseinheiten, viele Gespräche und ausgeprägte Teombuilding-Maßnahmen standen für die VfL-Spieler in den letzten vier Tagen auf dem Programm. Zum Abschluss des Trainingslagers absolvierte der VfL erstmals wieder ein Trainingsspiel. Trainer Piotr Przybecki zieht ein positives Fazit.

Auf ein Trainingslager wie im vergangenen Jahr in Dänemark wollte der VfL aufgrund der Corona-Krise und der aktuellen Situation verzichten, daher fand das diesjährige Trainingscamp in der Heimat statt. Untergebracht wurden die Spieler im Partnerhotel des VfL-Lübeck-Schwartau, dem 4 Jahreszeiten Lübeck. „Das war eine optimale Lösung“, fand VfL-Trainer Piotr Przybecki.

Die Trainingseinheiten absolvierte das Przybecki-Team in der Spielstätte des VfL, der Hansehalle. Erstmals seit März konnte wieder eine Trainingseinheit in der Hansehalle stattfinden – die Renovierungsarbeiten an der Lichtanlage wurden gerade rechtzeitig abgeschlossen. „Wir hatten kurze Wege, konnten in unserer Halle trainieren. Wir haben die Zeit intensiv genutzt und die neuen Spieler integriert – das war eine runde Sache.“

Teambuilding am Samstag und Sonntag

Ein wesentlicher Bestandteil des Trainingslagers waren mehrere Teambuilding-Einheiten. Zusammen mit Unternehmens-Coach Werner Schmidt arbeiteten die VfL-Profis in mehreren Workshops am Teamgeist. Immerhin mussten sechs Neuzugänge in die Mannschaft integriert werden. „Ich habe selten erlebt, dass eine Gruppe so offen ist und so gut mitarbeitet“, freute sich Schmidt. „Teambuilding ist für Sportmannschaften wichtig. Wir haben mal hinter die Kulissen geguckt, um zu sehen, was für Persönlichkeitstypen es in der Mannschaft gibt. Alle haben sich eingebracht, wir haben sehr wichtige Erkenntnisse gewonnen. Das hat Spaß gemacht.“ Auch die VfL-Spieler waren von den Maßnahmen des Unternehmen-Coaches beeindruckt: „Es ging darum, dass wir offen miteinander reden und Ziele für die Saison festzulegen. Wir haben uns gegenseitig Feedback gegeben, wir haben Selbsteinschätzungen vorgenommen und versucht uns alle noch etwas besser kennenzulernen. Das war eine sehr gute Sache“, sagte Kapitän Martin Waschul. Und auch der Trainer zieht ein positives Fazit: „Daraus können wir viel mitnehmen, das sind wichtige Erfahrungen für die kommende Saison.“

Trainingsspiel zum Abschluss

Am Ende der vier Tage stand erstmals wieder ein richtiges Handballspiel auf dem Programm. Der Drittliga-Aufsteiger HSG Eider Harde kam zu einer kurzfristig angesetzten gemeinsamen Trainingseinheit in die Hansehalle. Der VfL gewann das Duell 40:30. „Das sah schon ganz ordentlich aus“, resümierte Piotr Przybecki. „Für das erste Spiel nach fünf Monaten hatten wir schon einen guten Spielfluss. Wir freuen uns jetzt auf die kommenden Testspiele.“

2020-08-24T20:27:57+00:00Montag, 24. August 2020|