Zurück in die Erfolgsspur

Am Samstag ist wieder „Hansehölle“-Zeit. Eintracht Hildesheim ist am 25. Spieltag zu Gast in Lübeck. Nach der Niederlage bei Aufsteiger Hagen will der VfL gegen einen weiteren Liga-Neuling Wiedergutmachung betreiben und zurück in die Erfolgsspur finden. „Wir wollen wieder die nötige Aggressivität und die nötige Spielfreude zeigen. Auch auf eine gute Abwehr wird es ankommen“, sagt Torge Greve.

Dabei hofft der VfL erneut auf die Atmosphäre in der Hansehalle. Zweimal war die Halle zuletzt ausverkauft, zweimal peitschte die Halle die Mannschaft zu einem Heimsieg. Erst drei Punkte hat der VfL vor heimischer Kulisse abgegeben. „Wir sind eine Heimmacht, das haben wir auch unseren Fans zu verdanken. Die Stimmung war zuletzt fantastisch, wir brauchen diese Unterstützung“, so Greve. „Das ist auch eine Wertschätzung für unsere Spieler, die täglich für den Erfolg arbeiten.“

Hildesheim kassierte am Doppelspieltag gegen Emsdetten und Nordhorn-Lingen gleich zwei Niederlagen. In der Rückrunde holte das Team von Trainer Gerald Oberbeck erst einen Punkt, steht auf Tabellenplatz 18 und steckt mitten im Abstiegskampf. Trotz der jüngsten Misserfolge der Eintracht erwartet Torge Greve jedoch eine schwere Aufgabe für seine Mannschaft. „Sie sind deutlich besser als der Tabellenplatz vermuten lässt. Die Niederlagen waren zuletzt immer knapp und sie stehen unter Zugzwang“, weiß der VfL-Coach. Mit Savvas Savvas hat die Eintracht zudem den erfolgreichsten Torschützen der laufenden Saison in ihren Reihen. (188 Tore). „Sie haben eine große individuelle Qualität in der Mannschaft. Savvas Savvas ist ein Spieler, der eine Partie alleine entscheiden kann.“

Sebastian Damm kehrt nach zweiwöchiger Pause gegen Hildesheim zurück in die Mannschaft. Damit hat Greve eine zusätzliche Alternative auf Linksaußen. Ob am Samstag alle Spieler zur Verfügung stehen, entscheidet sich aber erst kurzfristig. Die Grippewelle machte auch vor den Lübecker Handballern keinen Halt.

Im Tor stehen wird in jedem Fall Dennis Klockmann.  Für den VfL-Keeper ist die Partie eine ganz besondere. Von 2008 bis 2014 spielte „Klocki“ in Hildesheim und war dort wie auch in Lübeck ein absoluter Publikumsliebling. „Klocki ist gegen uns sicherlich besonders motiviert und wird bei seiner Konstanz sicher eine gute Leistung zeigen“, prophezeit Hildesheims Trainer Gerald Oberbeck.

2018-03-02T17:07:33+00:00Freitag, 2. März 2018|